HBK Braunschweig Rundgang

Hintergrundinformationen

Der Rundgang ist ein Fest, mit dem wir die Beendigung eines weiteren erfolgreichen Semesters feiern wollen. Und natürlich unsere frisch gebackenen Absolventinnen und Absolventen des Studienjahres 2021/22. Allein im letzten Wintersemester haben 37 Studierende ihren Bachelor- oder Masterstudiengang abgeschlossen. In diesem Sommersemester folgen nun 42 Diplomandinnen und Diplomanden, 18 Meisterschülerinnen und Meisterschüler und 50 Studierende, die ihren Bachelor oder Master angemeldet haben und nun hoffentlich auch bald glücklich ihre Urkunde in der Hand halten. Außerdem wurden seit dem letzten Rundgang fünf Promotionsprüfungen abgenommen: 1x Design, 3x Kunstwissenschaft (davon 1x mit „summa cum laude“) und 1x Medienwissenschaften. Wir gratulieren zum Doktortitel!

Die kommenden vier Tage sind der Präsentation studentischer Arbeiten aus Ateliers, Werkstätten und Seminarräumen aller Studiengänge gewidmet. Verschiedene Formen von Ausstellungen und Präsentationen treffen auf Vorträge, Diskussionen, Filmvorführungen sowie performative Aktionen unterschiedlichster Art. Manches ist zum Betrachten gedacht, anderes lädt zum Mitmachen ein.

Im Studiengang Freie Kunst stehen traditioneller Weise die Arbeitsergebnisse der Grundklassen sowie die Diplom-Präsentationen der 42 Diplomandinnen und Diplomanden – so viele wie noch nie – im Mittelpunkt. Über sämtliche Standorte der HBK verteilt, können Sie die Installationen betrachten.

In der Aula lernen Sie Donnerstag und Freitag unsere Meisterschülerinnen und Meisterschüler kennen. In den sogenannten Expert*innen-Gesprächen diskutieren diese mit bekannten Akteuren aus Kunst und Kultur ihre künstlerische Praxis und ihre Arbeiten. Merken Sie sich bitte auch gleich die dazugehörige Ausstellung im Kunstverein Braunschweig im Herbst vor! Vom 14. Oktober bis 13. November werden alle 18 Positionen dort zu sehen sein. Die HBK freut sich sehr über diese Kooperation. Besten Dank daher an die Direktorin Jule Hillgärtner, sowie ihre derzeitige Vertretung Nuno de Brito Rocha, dass dieses Ausstellungsprojekt in der Form bereits in die dritte Runde geht. 

In der Galerie neben der Aula stellt Peter Westwood, Austauschprofessor von der RMIT University, Melbourne/Australien, mit „Caught by Surprise“ seine Malerei in der Hochschulgalerie aus.

In der Visuelle Kommunikation erwarten Sie Arbeiten aus den Kleinen und Großen Praxen Fotografie, Konzeptionelles Gestalten sowie Typografie. Und wer es gerne etwas technischer mag, für den ist bestimmt etwas bei den Installationen von Virtual-Reality- oder Web-Design dabei. Zum Mitmachen lädt ebenfalls die Offene Papierwerkstatt mit Ausstellung und Mini-Workshop ein.

Das Institut für Designforschung hat mit seinen Studiengängen Design in der Digitalen Gesellschaft und Transformation Design beinah das gesamte Gebäude 18, auf der anderen Seite des Pippelwegs, okkupiert. Schlendern Sie entweder über unseren neu gebauten Birkenhof oder gehen Sie außenrum die Broitzemer Straße zur Montagehalle entlang. Sowohl im Innen- als auch im Außenraum erwarten Sie unterschiedlichste Aktionen und Präsentationen. "Research Through Design" ist das Motto des Instituts und verbindet damit theoretische wie praktische Ansätze der Designforschung.

Die Theoretiker unten Ihnen sollten zudem das Institut für Kunstwissenschaft im Auge behalten. Mit dem Symposium „Kunstwissenschaft in der Krise/in Crises“ stellt sich der gleichnamige Studiengang die Frage, welche Rolle diese Disziplin in Zeiten von Klimanotstand, COVID-19, zukünftigen Pandemien, Ressourcenknappheit, Krieg und Migration einnimmt, um angesichts dieser Notlagen Relevanz beizubehalten.

Last but not least: Der Studiengang Darstellendes Spiel hat letzte Woche bereits sein Theater- und Performance-Festival RENE gestartet. Neben ca. 12 niedersachsenweiten Theater- und Performance Kollektiven, die ihre Arbeiten präsentieren, gibt es noch bis einschließlich Donnerstag verschiedene Installationen und Workshops auf dem Festivalcampus an der HBK zu besuchen. Bei Interesse informieren sich am besten direkt am RENE-Zelt, auf der anderen Seite des Pippelwegs vor Gebäude 16 und 14.

Und so wie wir Abschlüsse feiern, feiern wir auch Anfänge: Das Institut für Performative Praxis, Kunst und Bildung wird ein Jahr alt/jung und veranstaltet aus diesem Anlass ein Gründungsfest. Die beiden dort angesiedelten Studiengänge Darstellendes Spiel und Kunstpädagogik/Kunst Lehramt haben sich zusammengetan und feiern mit verschiedensten Projekten und Präsentationen den 1. Geburtstag dieses neuen Instituts. Insbesondere am Samstag gibt es ab 11 Uhr ein Programm am und im Gebäude 14 sowie an weiteren Orten in der Stadt. Es endet mit einem abendlichen Konzert im Westand.

Diese Aufzählung  kann natürlich nur ein ganz kleiner Auszug des gesamten Programms gewesen sein kann. Einen detaillierten Ein- und Überblick über die kommenden vier Tage erhalten Sie auf unserer Rundgang-Website. Zudem stehen an unserem zentralen Infopoint im Aulafoyer hilfsbereite Studierende parat, die Ihnen gerne all Ihre Fragen zum Rundgang beantworten. Dort starten am Eröffnungstag um 19 Uhr und 19.30 Uhr die Kurzführungen für all diejenigen, die sich direkt sprichwörtlich auf Rundgang begeben möchten.

Für alle anderen liegen hier im Weidenhof Getränke auf Eis und Würstchen auf dem Grill. Vielen Dank an dieser Stelle wieder an die Kantina Kreativa des Studentenwerks OstNiedersachsen Herr Horlebeckund sein Team – die uns so freundlich und kulinarisch versorgen! Übrigens dieses Mal auch am Wochenende! Am Samstag und Sonntag finden Sie drinnen in der Mensa zwischen 11.30 und 16.30 Uhr Getränke und Snacks zum Stärken. Corona war auch für unsere Mensa eine harte Zeit, essen und trinken Sie reichlich!

Bedanken möchte ich mich ebenso ganz herzlich bei all den Akteuren, die sich – auch oder gerade in dieser schwierigen Veranstaltungszeit – an der positiven Gestaltung dieser Hochschule beteiligt haben. Meinen aufrichtigsten Dank für ihr Engagement, ihre Beharrlichkeit, Geduld und Ausdauer, ihre Expertise und Leidenschaft, sowie ihr entgegengebrachtes Vertrauen!

Der Stiftung Braunschweiger Kulturbesitz danke ich für die auch in diesem Jahr wieder ausgelobten Arbeitsstipendien in Höhe von insgesamt 12.000 € unter unseren Diplomandinnen und Diplomanden. Mit dem Preisgeld kann ein Jahr lang ein bestimmtes künstlerisches Arbeitsvorhaben verfolgt und umgesetzt werden. Die letzten zwei Tage hat eine mehrköpfige Jury die Preisträgerinnen und Preisträger aus den insgesamt 24 Bewerbungen ermittelt. Vielen Dank für diese Unterstützung an Frau Frye-Grunwald und Herrn Bruns von der SBK und meinen herzlichsten Glückwunsch an alle Preisträgerinnen und Preisträger!

Prof. Dr. Dorothea Hilliger, Präsidentin (m.d.W.d.G.b.)